Honorierung der Leistungen der Forstwirtschaft für die Gesellschaft: Erholung, Freizeit und Sport sowie Ökosystemleistungen

CO2- Senke
Jeder Hektar Wald absorbiert im Jahresdurchschnitt 8 Tonnen CO2. Das entspricht nahezu dem durchschnittlichen CO2-Fußabdruck jedes deutschen Bürgers.
Orientiert an dem stofflichen Anteil des zuwachsenden Holzes, der nicht energetisch genutzt wird, verbleiben 4,5 Tonnen CO2.
Demnach werden pro Hektar Wald und Jahr der ab 2021 festgelegte Preis von 25 EUR für eine Tonne CO2 mit 4,5 multipliziert, was einer Honorierung von 112,50 EUR pro Jahr und Hektar entspricht.
Diese Klimaleistungsprämie steigt mit dem festgelegten Anstieg des CO2-Preises auf 55 EUR im Jahr 2025 auf knapp 250 EUR pro Hektar und Jahr.
2021: 700.000 ha Privatwald NDS – 78.750.000 €.

Erholung
Rund 8 Mio. Niedersachsen besuchen regelmäßig den Wald. Nach dem Zahlenspiegel Wald in Niedersachsen des ML beträgt die Zahl der Besucher pro Jahr rd. 250 Mio. Den Wert nur mit einem Euro pro Besuch angesetzt ergibt 250 Mio. €.
(Zahlenspiegel Wald in Niedersachsen 2018/19 und abgeleitet von den NLF 2020).

Wasser
Rund 1500 Kubikmeter beträgt die Grundwasserneubildung pro Jahr und Hektar unter Wald! Multipliziert mit 1,6 Euro pro Kubikmeter Wasser für Niedersachsen, kommt man auf den stattlichen „Wasser-Wert“ von 1.680.000.000 Euro im Privatwald.
(Daten NLF 2020; hier bezogen auf 700.000 ha Privatwald)

Waldeigentümer fordern:
Eine Honorierung und Monetarisierung der Ökosystemleistungen ist mehr als überfällig.
Nur eine nachhaltige Waldbewirtschaftung erbringt die vielfältigen Ökosystemleistungen, wie Wald als CO2-Senke, Wasserfilter und -speicher oder als Erholungsraum.

 

Großartige Leistungen auf 1 Hektar Wald