Jeder zweite Städter würde aufs Land ziehen

Trotz seiner Attraktivität gehen dem ländlichen Raum die Einwohner aus

Berlin, 18. September 2013 – Zurück zur Natur: Jeder zweite Stadtbewohner* (58 Prozent) kann sich einen Umzug aufs Land vorstellen. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der AGDW – Die Waldeigentümer. Bei jüngeren Städtern ist dieser Wunsch besonders stark ausgeprägt: Für 77 Prozent der unter 30-jährigen Städter ist ein Leben jenseits von Hektik und Großstadtlärm denkbar.

Die Gründe für die Attraktivität des ländlichen Raums sind vielfältig. Die Befragten verbinden mit dem Leben auf dem Land in erster Linie: "Nähe zur Natur" (91 Prozent), "mehr Ruhe" (87 Prozent) und "bessere Luftqualität" (86 Prozent). Dicht dahinter folgen die Antworten "mehr Wald" (82 Prozent) und "Zusammengehörigkeitsgefühl" (73 Prozent).

Philipp zu Guttenberg, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, sagt zu den Ergebnissen: "Der Wunsch nach mehr Nähe zur Natur ist bei vielen jungen Menschen groß. Nur fehlen vielerorts die Voraussetzungen dafür, diesen Wunsch in die Tat umsetzen zu können. Der ländliche Raum muss endlich so gefördert werden, dass er zu einem realen Anziehungspunkt für Städter wird."

Denn dem ländlichen Raum gehen immer mehr die Einwohner aus. Das führt dazu, dass in manchen Regionen ganze Dörfer sterben. Gründe sind unter anderem der demografische Wandel, zu wenige Jobs und dass junge Menschen mit guter Bildung ihre Zukunft eher in Ballungsräumen sehen.

"Der ländliche Raum ist das Rückgrat der urbanen Gesellschaft – sei es als Erholungsgebiet oder als Ort, an dem Lebensmittel produziert werden und aus dem der Rohstoff Holz stammt. Allein in der Holz- und Forstwirtschaft werden beispielsweise pro Jahr etwa 170 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet und in rund 180.000 Betrieben sichert der Wald 1,2 Millionen Arbeitsplätze – doppelt so viele wie in der deutschen Automobilindustrie. Im ländlichen Raum steckt ein äußerst hohes Potenzial", so zu Guttenberg.

 

Zur Umfrage:

Repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der AGDW – Die Waldeigentümer. Befragt wurden 1002 Bundesbürger ab 18 Jahren im Zeitraum September 2013.

* Befragte, die nach eigener Einschätzung in einer städtischen Gegend wohnen.

zurück zur Übersicht