Gründung eines wissenschaftlichen Beirats für Waldpolitik durch Bundesministerin Aigner

Bundesministerin Ilse Aigner gründete am 30. Mai 2013 einen wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik, um damit auf die Komplexität des Waldes, seiner nachhaltigen Nutzung in Deutschland sowie seiner Leistungen für die Gesellschaft hinzuweisen.

„Wir begrüßen die Einrichtung dieses Beirates für Waldpolitik sehr und freuen uns, dass dieser Expertenrat nach Aussage von Frau Bundesministerin Aigner auf breiter wissenschaftlicher Grundlage eingerichtet werde - anders, als andere Gremien, die die Bundesregierung in dieser Sache in der Vergangenheit beraten meinten zu können!“ erklärte Philipp zu Guttenberg, Präsident der AGDW - Die Waldeigentümer.

Der Wald habe - so Guttenberg- 'Systemrelevanz', dieses sei aber den meisten Menschen nicht klar. Ohne den Einsatz der 2 Millionen Waldeigentümer in Deutschland wäre dieses nicht möglich. Laut Guttenberg sei es weiterhin unerlässlich, in diesem Gremium wissenschaftliche Erkenntnisse mit praktischer Expertise zu kombinieren, um zukünftige Herausforderungen auch zielgerichtet auf der Fläche umsetzen zu können: „Ohne die Einbindung und das Verständnis für die Betroffenen wird es nicht gehen“. Nach Aussagen des BMELV soll dieser Beirat das Ministerium künftig „in allen Fragen der nachhaltigen Waldbewirtschaftung beraten und dazu beitragen, die Entscheidungsgrundlagen für die Forstpolitik in Deutschland weiter zu verbessern, um den vielfältigen Ansprüchen der Gesellschaft an die Wälder und ihre Relevanz für den Klimaschutz, als Rohstofflieferant, als Lebensraum für Flora und Fauna und als Rückzugsraum für Erholung suchende Menschen gerecht zu werden.“ (AGDW)

zurück zur Übersicht